Innentemperatur

Die Messung der Temperatur im Inneren der Box war für uns sehr interessant, da wir dadurch erfahren haben, wie gut die Taschenwärmer die Box warmgehalten haben. Das folgende Diagramm zeigt die Innentemperatur, aufgetragen über der Zeit nach dem Start des Ballons:



Die Außentemperatur lag beim Start bei etwa 22°C. Damit die Elektronik nicht zu kalt wird und die Akkuleistung nicht abnimmt, haben wir vor dem Verschließen der Styroporbox zwei Taschenwärmer im Inneren aktiviert. Bis zum Start heizten diese die Box schon auf 37°C auf. Schon recht bald nach dem Start wurde innen die maximale Temperatur von knapp über 40°C erreicht. Danach fiel die Temperatur bis auf etwa 22°C ab. Dann stieg sie wieder leicht, was an der in der Stratosphäre zunehmenden Außentemperatur liegt. Zwar war es außen immer noch kühler als innen doch der Temperaturunterschied war deutlich geringer, sodass der Heizeffekt der Taschenwärmer gegenüber der Abkühlung überwog.

Nach 8000s, bei denen der Ballon platzte, fiel die Temperatur wieder, da es außen wieder kühler wurde. Am Ende stieg die Temperatur wegen der steigenden Außentemperatur wieder an.

Das Diagramm zeigt folglich, dass die Heizleistung der Taschenwärmer auf jeden Fall groß genug ist, um das Innere der Styroporbox warm zu halten. Allerdings birgt dies das Risiko, dass es am Anfang wärmer als gewollt werden kann. Wie im Abschnitt "Technik - Heizung" ausführlich erläutert, ist eine elektrische Heizfolie, die auf Basis der Innentemperatur mehr oder weniger stark heizt, daher eine sinnvolle Alternative.
© 2018, Jonathan Knoll