Stromversorgung

Um das System und vor allem die Heizung mit Energie versorgen zu können, benutzten wir, wegen der hohen Energiedichte, einen dreizelligen Lithium-Polymer Akku (11.1V) mit 2200mAh Kapazität, welcher über einen XT-60 Stecker an die Platine angeschlossen wird.

Im Gegensatz zum vom Wettbewerb bereitgestellten Batteriehalter, kann es hierbei nicht zu Ausfällen der Stromversorgung durch lockere Batterien kommen.

Da die verschiedenen Komponenten mit verschiedenen Betriebsspannungen arbeiten, mussten wir auch verschiedene Spannungswandler einbauen.

Die Heizung wurde mit 12V betrieben und konnte somit direkt von dem Akku gespeist werden. Das Radiation Board, welches eine Betriebsspannung von 5V benötigt, wurde über einen Linearen Spannungswandler (LM7805) versorgt. Der Rest der Elektronik (Prozessor, Sensoren) benötigt 3.3V. Hierzu wurde die Spannung von 5V durch einen auf dem "Adalogger" vorinstallierten Spannungswandler (SPX3819-3.3) abermals reduziert.

Zu beachten ist außerdem, dass der Prozessor nur logische Signale auf 3.3V Ebene verarbeiten kann. Um die Verbindung bzw. die Kommunikation mit dem Radiation-Board herzustellen, schalteten wir einen 4 kanäligen Pegelwandler (5V-3.3V) oder auch bi-directional Level Converter zwischen, welcher die 5V Signale auf 3.3V und umgekehrt, also beidseitig umwandelt.



Abb. 1: Dreizellige Lithium-Polymer Akkus

© 2018, Jonathan Knoll